Sommerferien-Camp

 

Die Stadt der Zukunft –
erstes Dillmann Sommerferien-Camp

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Grüne Utopie oder graue Dystopie? Vermutlich hat jeder ein individuelles Bild davon, wie die Zukunft gestaltet sein wird. Trotzdem sind kommende Trends und Ziele bereits heute zu erkennen.

Die Leitfrage, wie die Stadt der Zukunft aussehen wird, hat auch 20 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9–12 des Dillmann Gymnasiums für eine Woche in den Sommerferien begleitet. Das erste interaktive Sommerferien-Camp #Zukunft #Stadt #Stuttgart #0711 wurde von der Reinhold-Maier-Stiftung gemeinsam mit der StadtbauAkademie, der Wüstenrot Stiftung und dem Dillmann-Verein durchgeführt und gesponsort. Kooperationspartner waren das StadtPalais und die HABA Digitalwerkstatt. Das Projekt fand hauptsächlich in der HABA Digitalwerkstatt und der Aula der Schule statt.

Die Intention des Programmes war es, bei der jungen Generation ein Bewusstsein und eine Begeisterung für Vielfältigkeit, Innovation und kreative Lösungsansätze für die Lebensweise von morgen zu entwickeln. Dabei sollte Interesse an Stadtgestaltung, Architektur und Stadtplanung geweckt werden. Im Laufe der Woche arbeiteten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen an der Umsetzung ihrer persönlichen Vision der Stadt der Zukunft in Minecraft. Minecraft ist ein Computerspiel, bei dem man sich mit seiner Spielfigur durch eine eigene Welt des Spiels bewegt, welche man selbstständig entwerfen und konstruieren kann. Als Ausgangspunkt konnten die Gruppen zwischen zwei Startwelten wählen: Einerseits die bereits
vorhandene und fertig gebaute Stadt, welche mit ihren hohen tristen Gebäuden von einschüchternder Größe innoviert und modernisiert werden musste. Hier zum Beispiel wurden Parks gebaut, Dachgärten erstellt, Fassaden begrünt, Solarpaneele angebracht und viele weitere Veränderungen durchgeführt. Andererseits konnte man mit der Welt des Dorfs beginnen, wo von Null gestartet werden musste, da nur unebene Grünflächen und ein Fluss vorhanden waren. So wurden hier Wasserkraftwerke, Häuser mit Begrünung, eine Infrastruktur und vieles Weitere errichtet.

Dabei wurden der Kreativität und den Ideen freien Lauf gelassen. Um zum Abschluss der Sommerferien-Camps einen professionellen Entwurf des eigenen Stadtquartiers vor der gesamten Gruppe präsentieren zu können, wurden die Schülerinnen und Schüler durch zahlreiche Expertenvorträge geschult. Zudem wurde das Bauprojekt Neckarpark vor Ort besichtigt und durch Experten in den Bereichen Umweltschutz und Stadtplanung erläutert. Themen in den Vorträgen waren unter anderem innovative und ökologische Konzepte, wie „vertical farming“ also die Begrünung von Häuserfassaden zur Verbesserung der Luft und Umwelt.

Die Woche war für teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie für die Veranstalter ein voller Erfolg und hat allen Beteiligten neue Perspektiven eröffnet und viel Freude bereitet. Alle fünf Gruppen haben am Ende fantastische Ergebnisse präsentieren und neue Erfahrungen sammeln können. Die drei überzeugendsten Konzepte werden bei der Reinhold Maier Lecture am Donnerstag, 21. Oktober 2021 um 19:30 Uhr in der Dillmann-Aula der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert. Als Gastredner und Experten werden anwesend sein: Prof. Dr. Chirine Etezadzadeh vom SmartCity.institute Stuttgart sowie Marian Schreier, Bürgermeister von Tengen und im Jahr 2020 OB-Kandidat in Stuttgart.

Emily Vogl und Alice Overthun, Jg. 1